A-
A+
 

10,00 €

Erwerbungen zur Kunst des Mittelalters: Ziborium aus Kloster Tennenbach

23.683

In den letzten Jahren gelang es dem GNM, drei herausragende mittelalterliche Kunstwerke und eine außergewöhnliche Barockskulptur zu erwerben. In der Reihe „Patrimonia“ der Kulturstiftung der Länder publiziert, wird ihre überragende Bedeutung für die jeweilige Epoche erkennbar. Das im 14. Jh. am Oberrhein entstandene Ziborium ist mit ungewöhnlich reichen Emailbildern geschmückt, ein Zeugnis für die außerordentliche Blüte dieser aufwendigen Technik. Die Bilder zeigen Szenen aus dem Leben Christi, Apostel und Heilige sowie den Stifter des Ziboriums, Abt Johannes Zenlin aus dem Zisterzienserkloster Tennebach. Den hohen Rang der Nürnberger Bildwirkerei im 15. Jh. belegen die beiden Bildteppiche mit Darstellungen des Gnadenstuhls zwischen dem hl. Sebald und dem Erzengel Gabriel sowie mit Szenen der Josephsgeschichte. Die Kunstwerke stammen aus den Sammlungen der Fürsten von Oettingen-Wallerstein.

Ralf Schürer, Jutta Zander-Seidel: Erwerbungen zur Kunst des Mittelalters: Ziborium aus Kloster Tennenbach – Zwei Nürnberger Bildteppiche (Patrimonia 165). Berlin/Nürnberg 2006
76 Seiten
9 sw, 44 farbige Abb., Broschur, 27,5 x 21 cm
Best.-Nr.: 683
ISBN: ISSN 0941-7036